Montag, 4. März 2013

3 tage wach.


wie es sich für eine frische beziehung gehört, ziehen wir los zu unserer ersten ordentlichen partynacht. drogen ohne halluzinogene wirkung – was mir, glaub ich, hodg immer noch übel nimmt. dafür aber mit allen side effects - was ich hodg richtig übel nehme. 


tag 1.
first step: einlass. wir fühlen uns zurückversetzt ins jahr 2011, als aphrodite im flex auflegte. wartezeit läppische 3 stunden, dafür neue bekanntschaften und eine menge sarkastischer bemerkungen. dann endlich, hodg und ich dürfen durch die absperrung. erwartungsgemäß finden wir hier bereits die ersten partyopfer, aber frohen mutes stürzen wir uns ins geschehen. wie es so sein soll, bekommen wir auch gleich unseren ersten cocktail, wir sind himmelhochjauchzend. einer geht noch. cocktail nummer zwei, wir sind himmelhoch. ein paar unangebrachte sprüche, gekicher und cocktail nummer drei später, irgendwas mit himmel. uns unterscheidet nun nichts mehr von den partyopfern im eingangsbereich und unser abend endet, wie es sich für eine ordentliche party gehört, mit den haaren in der klomuschel.

tag 2 und 3.

das war mir gestern eindeutig zu viel himmel. soll sich hodg doch die dröhnung geben, ich besorg mir ein ordentliches katerfrühstück und vorsorglich was stärkeres gegen die randerscheinungen solcher durchzechten nächte. schon sind tag 2 und 3 nur noch halb so schlimm. für mich zumindest. der schlafentzug war hart, aber ich erinnere mich mit einem grinsen zurück an mein erstes uaf festival. auch drei tage wach. also was soll’s. 

Kommentare:

  1. Danke für die Korrektur meiner inneren Einstellung Chief Lauchart - ich hab mich grad wieder voll abgehaut XD, und denk mal, bevor ich das nxte Mal wieder rumsudere, schau ich zuerst mal in Deinen Blog...dickes Bussi

    AntwortenLöschen
  2. lauc-hart. lauchärter.
    gratuliere. ich wünsche dir, dass du es zumindest ein wneig so wegsteckst wie es sich liest.

    AntwortenLöschen
  3. Hi, du packst das schon ;]
    Lg Eun-Bi

    AntwortenLöschen